Nur Google weiß: Everybody lies!


 

Die sozialen Netzwerke spiegeln nur selten die Realität wider. Das perfekte Liebespaar auf Facebook, “natural” Beautyqueens auf Instagram, täglich im Fitnessstudio #healthylife und am Wochenende die geilste Party der Welt. Das Internet gibt uns die Möglichkeit und die Grundlage, uns neu zu erfinden und die Person zu sein, die wir gerne wären. Doch wer kennt dann überhaupt noch unser wahres Ich? Wer sind wir wirklich?

 

Wir können vielen Menschen etwas vormachen, doch nur die Suchmaschine Google weiß, wer wir wirklich sind!

Der Data-Scientist und Autor, Seth Stephens-Davidowitz, behauptet nach jahrelanger Forschung über Big Data, dass die Google-Suchen und Facebook Posts sehr viel über uns und unsere menschliche Psyche aussagen. Ist es nicht erschreckend, dass das Internet uns besser kennt, als unsere eigene Familie und Freunde? Das liegt ganz einfach daran, dass wir die Dinge googeln, über die wir mit niemandem reden möchten oder reden können. Um auf Google die Information zu bekommen die wir suchen, müssen wir eins: ehrlich sein!

Stephens-Davidowitz beschreibt Google in seinem Buch als “the digital truth serum”. Google hat Informationen über uns, die wir noch nicht einmal mit unserem Arzt oder unserem Ehepartner teilen würden.

Unsere Suchanfragen und Daten können anhand von Google Trends analysiert werden. Eine neue Möglichkeit, mit Big Data eine wahrheitsgetreuere Sicht auf die Menschheit zu bekommen. Dadurch kann zum Beispiel vorhergesagt werden, wer wählen geht und wer nicht oder wem Gefahr droht, Selbstmord zu begehen. Menschen googlen viele verstörende Dinge, vom “wie bringe ich mich um” bis zu “wie werde ich ein Einhorn”. Natürlich meinen sie allerdings nicht jede Suche wirklich ernst.

 

Fake Facebook

Auch unsere Facebook-Posts sagen viel über uns aus. Allerdings entspricht dies der Person, die wir vorgeben zu sein. Auf Facebook zeigen wir unseren Freunden meistens nur, wie “toll” unser Leben ist. So, wie wir es uns wünschen. Ein Versuch bestätigt diese Aussage. Stephens-Davidowitz vergleicht die Beschreibungen von Frauen über ihren Ehemann, auf Facebook und Google.

Das Ergebnis: Mein Mann ist…

  • Facebook = …der Beste, mein bester Freund, unglaublich toll, so süß…
  • Google = …schwul, ein Depp, unglaublich toll, nervig, gemein…

Google hat also die Macht, herauszufinden, wie wir wirklich sind und was wir denken. Stephens-Davidowitz ist der festen Überzeugung, dass man mit diesen riesigen Daten die Welt verändern und verbessern kann. Datenanalyse von Google Daten ist genauer und realitätsnäher als jegliche traditionelle Marktforschung.

Wer mehr dazu erfahren will, hier das Video:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eva Hartnagel
Der Autor
Eva Hartnagel
eva.hartnagel@diedigitale.io

Werkstudentin im Bereich Social Media Management und Kampagnenplanung. - „Das Digitale befindet sich im Zentrum unseres Lebens. Unser Ziel: ein professioneller Umgang!“