Facebook Messenger Chatbot UPDATE

Facebook hat seine Messenger-Plattform aktualisiert, um Entwicklern von Chatbots zu ermöglichen, die natürliche Texteingabe in Bot-Konversationen zu deaktivieren. Stattdessen kann man sich für ein vorkonfiguriertes Menü mit vorgegebenen Themen und Antworten entscheiden.

Benutzer sollen so die Informationen, die sie brauchen, schneller finden oder eine bestimmte Aufgabe durchführen können. Der Facebook Messenger stellte zuerst Schnellantwort-Buttons vor, um Gespräche zu beschleunigen und hat das seitdem erweitert. Mit dem neuesten Update könnte es passieren, dass sich eine Chat-Erfahrung nicht mehr wie eine Konversation anfühlt sondern eher wie das Navigieren in einer mobilen App.

Was Marken jetzt tun müssen:

Vorformatierte Themen und Antworten rauben Chatbots die Magie. Im Moment ist es noch zu früh, zu sagen, ob dieses Update viel bewirkt und ob Marken den einfachen Weg wählen und sich für eine weniger native Gesprächsführung entscheiden.

Dennoch offenbart dieses Update zwei wichtige Trends im Marken-Chatbot:
1. Marken tun sich oft schwer einen natürlichen Konversationsfluss zu schaffen.
2. Die AI (Künstliche Intelligenz), die Chatbots zugrunde liegt ist noch nicht ausgereift genug um eine freie Konversation zu handhaben.

Letzten Endes ist dies ein Symptom für typische Anlaufschwierigkeiten bei der Entwicklung neuen Kommunikationsformen.
Facebooks Update dient als vorübergehende Lösung für Marken, die ihre Präsenz auf dem Messenger etablieren wollen, aber nicht notwendigerweise die Ressourcen oder technologische Fähigkeiten haben, um einen kompletten Chatbot zu entwickeln.

Eva Hartnagel
Der Autor
Eva Hartnagel
eva.hartnagel@diedigitale.io

Werkstudentin im Bereich Social Media Management und Kampagnenplanung. - „Das Digitale befindet sich im Zentrum unseres Lebens. Unser Ziel: ein professioneller Umgang!“