Künstliche Intelligenz erzeugt neue Menschen

 


 

Schauen Sie sich diese Porträts an:

„Ganz normale Menschen“, denken Sie? Diese Menschen sind alles andere als normal. Im wahren Leben existieren sie nämlich gar nicht. Hier wurde nicht nur Photoshop angewendet. Nein, hier war eine künstliche Intelligenz am Werk.

 

Die NIVIDIA Corporation, eine der größten Entwickler von Grafikprozessoren und Chipsätzen für Personal Computer und Spielkonsolen, veröffentlichte im Dezember 2018 ein Paper. „A Style-Based Generator Architecture for Generative Adverbial Networks“ , erläutert, wie realistische Gesichter ganz einfach von einer KI erstellt werden können.

 

Bereits im Jahre 2014 wurde ein Konzept für die Erstellung von künstlichen Gesichtern vorgestellt. Damals sahen die Ergebnisse der KI so aus:

 

Verschwommene Schwarz-Weiß-Bilder… In weniger als einem halben Jahrzehnt entwickelten sich die Technologien rasant, sodass die Ergebnisse heute so real aussehen wie noch nie. Auch beim Heranzoomen können wir mit unserem bloßen Auge den Fake nicht erkennen. Die heutigen Technologien sind in der Lage Zahnkronen zu entwerfen, aufwendige 3D-Umgebungen für den Einsatz in Computerspielen zu konstruieren, Teleskopbilder aus dem Weltraum zu verfeinern und Pferdebilder in Bilder von Zebras zu verwandeln.

 


Wie ist das möglich?

 

Grundlage für den Erstellungsprozess sind verschiedene Quellflächen (Originalbilder), die auf verschiedene Zielflächen kopiert werden.  Die Mischung aus mehreren Gesichtern lässt komplett neue Personen entstehen, die sich kaum von realen Personen unterscheiden.

 

Nur eine Woche dauerte es, bis die NIVIDIA die künstliche Intelligenz, mit Hilfe von acht starken GPU’s (Grafikprozessoren), trainiert hatte. Nicht nur menschliche Gesichter, auch Fotos von Immobilien, Autos oder Tieren, kann die KI problemlos und in nur kurzer Bearbeitungszeit, erstellen. Der Traum von maßgeschneiderten Bildern: Er wird wahr!

 

KI erstellt nicht nur künstliche Bilder, es findet auch heraus, welche Bildtypen mehr Produkte verkaufen, welche dominierenden Farben den Betrachter mehr ansprechen und welche Zusammensetzung des Bildes am effektivsten ist. Perfekte Bilder erstellt nach unseren Bedürfnissen: für KI ab jetzt ein Kinderspiel!

 

 

 


Ein Game-Changer für Models und Fotografen?

 

Was bedeutet dieser Fortschritt für uns? Wie wir wissen, bringen neue Technologien stets viele positive aber auch negative Folgen mit sich.

 

Ein ganz klarer Vorteil:

Die Wünsche unserer Kunden können noch besser umgesetzt werden! Wir müssen nicht mehr stundenlang nach passenden Bildern, teuren Fotografen oder nach perfekten Models suchen. Wir fragen nicht mehr unsere Kollegen nach der Meinung zu einer Motivauswahl, sondern lassen die künstliche Intelligenz entscheiden. Auch der Verkauf von Produkten wird mit Hilfe von KI bei der Zusammensetzung der Inhalte, gesteigert.

 

Doch was bedeutet das Ganze für die Fotografiebranche? Was passiert, wenn wir keine Fotografen und Models mehr für unsere Kampagnen engagieren, sondern eine künstliche Intelligenz?

 

Experten warnen vor einer Ära der Desinformation. Sie befürchten, dass wir uns irgendwann in einer falschen, täuschenden Welt befinden, ohne noch länger Fake und Realität voneinander entscheiden zu können. Man sieht die Menschheit auf eine „Infokalypse“ zusteuern. Falschnachrichten überschwemmen das Netz und auch Videos gelten schon lange nicht mehr als fälschungssicher. Können wir unseren Augen und Ohren noch trauen?

 

 

Die von NIVIDIA veröffentlichten Bilder sorgen für Unruhe. Natürlich besteht die Möglichkeit, dass die Bilder als gefälschte Profilfotos für gefälschte Konten auf Social Media verwendet werden. Dach das ist noch die kleinste Sorge. Wozu können diese Technologien noch verwendet werden? Mit solch einer Unabhängigkeit und Kreativität könnten diese Maschinen eine größere existenzielle Bedrohung darstellen.

 

Die Technik kann erstaunliche Ergebnisse liefern. Allerdings dürfen wir nicht vergessen, dass diese Porträts alle nur sehr große, komplexe Nachahmungen sind. In Wirklichkeit wurden einfach nur Teile aus verschiedene Fotos zusammengesetzt. Das ist wohl eher schlau als „intelligent“. Die wahre intelligente Arbeit wird immer noch von Künstlern und Fotografen ausgeübt. Sicherlich wird mit diesem Experiment versucht, die Stärke der künstlichen Intelligenz zu unterstreichen. Der Mensch verfügt über visuelles Verständnis und nicht die Maschine.

 

Ebenfalls nicht zu unterschätzen ist, dass das börsennotierte US-amerikanische Holding, Alphabet, die Erstellung von authentisch wirkenden Bildern aufmerksam verfolgt. Die großen Technologieunternehmen suchen nach praktischen und vor allem umsatzgenerierenden Einsatzmöglichkeiten.


 

Potenzial für die Grafikindustrie

 

Nicht zu Unrecht haben Millionen von Menschen Angst, dass eine künstliche Intelligenz ihren Arbeitsplatz einnimmt. Einige Unternehmen werden Routineaufgaben, wie das Retuschieren oder Ergänzen von Lichtreflexionen, den Maschinen überlasen. Auf lange Sicht hängt der Einsatz der Maschinen davon ab, was die Chefs wollen und was Wirtschaft und Politik tut.

 

Wissenschaftler warnen insbesondere vor unvorhersehbaren Gefahren. Die aufstrebende Industrie benötigt dringend Überwachung!


Wie geht es weiter?

 

Welche Ausmaße die neue Branche haben wird, ist uns ungewiss. In naher Zukunft werden vorerst keine Massen von gefälschten Bildern auf uns zukommen. Um ein kleines Bild zu erzeugen, wird eine enorme Menge an Energie benötigt. Schätzungsweise so viel Energie, wie in sechs Monaten in einem durchschnittlichen, amerikanischen Haushalt. Doch wer weiß, wie lange es dauern wird? Vielleicht werden wir schon bald nur noch einen  einfachen Klick benötigen, um einen „neuen Menschen“ zu erstellen…

Noch sind wir die Schlaueren. Die, die programmieren.

 

NOCH…

 

 

 

Quellen:

https://unsplash.com

 https://petapixel.com/2018/12/17/these-portraits-were-made-by-ai-none-of-these-people-exist/

https://www.nvidia.com/de-de/about-nvidia/

https://www.thenational.ae/arts-culture/comment/ai-created-photos-a-threat-or-opportunity-1.806805

Eva Hartnagel
Der Autor
Eva Hartnagel
eva.hartnagel@diedigitale.io

Werkstudentin im Bereich Social Media Management und Kampagnenplanung. - „Das Digitale befindet sich im Zentrum unseres Lebens. Unser Ziel: ein professioneller Umgang!“